Austausch von Altgeräten rechnet sich

 

 

Moderne Geräte verbrauchen aufgrund des höheren Wirkungsgrades weniger Brennstoff. Damit ist CO²-neutrales Heizen mit Holz auch unter den neuen Auflagen wirtschaftlich interessant und ökologisch sinnvoll. Durch eine Optimierung der Verbrennungstechniken sind in den letzten Jahren bereits erhebliche Verminderungen der Emissionen von Feuerstätten für feste Brennstoffe erzielt worden.


Der Austausch von veralteten Heizeinsätzen schont den Geldbeutel und hilft der Umwelt.

 

 

 

 

Kachelofenseinsätze mit Frontplatte
Die Serie ist komplett: Der WF 25/33/50

 

 

 

 

 

Kachelofeneinsatz-Serie-WF-Bild1

 

 

 

 

 

 

 

 Kachelofeneinsatz-Serie-WF-Bild2     Kachelofeneinsatz-Serie-WF-Bild3     Kachelofeneinsatz-Serie-WF-Bild4

 

 

 

 

 

 

Brunner ist seit über 40 Jahren der Pionier für Kachelofeneinsätze. Diese standen schon immer für Robustheit und Langlebigkeit.

 


Für alle Kachelofenanlagen in denen ein Heizeinsatz erneuert werden soll, gibt es wieder einen gusseisernen Heizeinsatz.

 

Merkmale:

  • rostloser Holzbrandeinsatz als „Selbstzünder" im Retrodesign

  • hohe Warmluftleistung über gezielt hohe Oberflächentemperaturen

  • stabil, verschraubte Gusskonstruktion mit Glasscheibe

  • massive, wertige Guss-Frontplatte

  • aufgesetzte Gussrahmentüre mit Glaskeramik

  • Einhebelbedienung für Verbrennungsluft

 

Bei einem Ofenaustausch muss nur der Heizeinsatz getauscht werden. Der alte Ofen wird mit dem Heizgasrohr von der Nachheizfläche des Kachelofens getrennt und einfach herausgezogen. Der neue Heizeinsatz wird anschließend hineingeschoben und das Heizgasrohr wieder angeschlossen.

 

 
Die Novellierung der Bundes-Immissionsschutzverordnung (1.BlmSchV) sieht in zwei Stufen eine Verschärfung der Emissionsanforderungen für Einzelraumfeuerstätten vor. Einzelraumfeuerungsanlagen für feste Brennstoffe, die vor Inkrafttreten der Novellierung errichtet und in Betrieb genommen wurden, dürfen nur weiterbetrieben werden, wenn bestimmte Grenzwerte nicht überschritten werden.

 

   

Kann ein Nachweis über die Einhaltung der Grenzwerte nicht geführt werden, sieht die Altanlagenregelung in Abhängigkeit vom Datum auf dem Typschild eine Nachrüstung bzw. Modernisierung zu folgenden Zeitpunkten vor:

 

Datum auf dem Typschild Zeitpunkt der Nachrüstung
oder Außerbetriebnahme

01.01.1975 – 31.12.1984

31.12.2017

01.01.1985 – 31.12.1994

31.12.2020

01.01.1995 – bis zum Zeitpunkt

des Inkrafttretens der Verordnung

31.12.2024